Wohnhausbrand in Berndorf

Beherzte Nachbarn hörten die Hilferufe einer Frau, die in ihrem brennenden Haus gefangen war....

Am Montag, den 3. Mai 2021, um 12:54 Uhr, wurde die Feuerwehr Berndorf von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einem "Wohnhausbrand (Alarmstufe B2), Person im Gebäude" alarmiert.


Zuvor war es in einem Wohnhaus zu einem tragischen Vorfall gekommen. Eine Frau, die sich alleine in ihrem Einfamilienhaus aufhielt, bemerkte plötzlich dicke Rauchschwaden in den Zimmern. Als sie diesen nachging, sah sie die Flammen in der Veranda, die ihr den Fluchtweg bereits versperrten. Geistesgegenwärtig schloss sie wieder die Zimmertüre und öffnete das Fenster zur Straße. Dort konnte sie sich durch Hilferufe bemerkbar machen. Mehrere Nachbarn eilten sofort zu Hilfe, und so konnte die Frau durch das Erdgeschoßfenster gerettet werden. Auch ein Notruf an die Feuerwehr wurde abgesetzt.


Als die ersten Tanklöschfahrzeuge die Einsatzadresse in der Badgasse erreichten, stand ein Teil des Hauses bereits in Vollbrand. Das Feuer hatte auch schon auf den Dachstuhl übergegriffen. Der Einsatzleiter, Hauptbrandinspektor Markus Salinger, erkannte den Ernst der Lage und leitete umgehend den Löschangriff ein.


Auch die Sanitäter des Roten Kreuzes waren inzwischen am Unglücksort eingetroffen und versorgten, gemeinsam mit einem Notarzt, die Hausbesitzerin.


Mit Außen- sowie Innenangriff inkl. Atemschutz konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr Pottenstein wurde mit dem Atemluftfahrzeug "ALF" zur Unterstützung nachalarmiert. Mit gezielten Wasserstößen aus den Strahlrohren war nun auch das Feuer abgelöscht. Vereinzelte Glutnester, die sich noch im Gebälk versteckt hatten, konnten mit der Wärmebildkamera aufgespürt und ebenfalls gelöscht werden.


Nachdem alle Arbeiten erledigt waren, gab der Einsatzleiter den Befehl "Brand aus, zum Abmarsch fertig!" "Die Hausbesitzerin hatte großes Glück, dass sie den Brand rechtzeitig bemerkt hatte, und die Nachbarn so schnell zur Stelle waren", so der Einsatzleiter.


Die Hausfrau wurde mit noch unbestimmten Verletzungsgrad ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Über die Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Am Haus entstand durch das Feuer ein erheblicher Sachschaden.


Die Feuerwehr Pottenstein unterstütze den Einsatz mit der Errichtung und Koordinierung des Atemschutzsammelplatzes, sowie der Bereitstellung eines zusätzlichen Tanklöschfahrzeuges. Insgesamt standen 27 Mann aus zwei Feuerwehren im Einsatz.


Bericht/Fotos: Markus Hackl, ASB ÖA